Zahnpflege bei Frauen und Schwangeren

Pflegetipps für
Frauen –
18-39 Jahre

Jede Lebensphase bringt Veränderungen im Körper und damit auch im gesamten Bereich von Mund und Zähnen mit sich – auch wenn die Wachstumsphase abgeschlossen ist.

Während zwischen dem ersten Lebensjahr und der Vollendung des 18. Lebensjahres das Risiko von Karies im Vordergrund stand, verlangen nun zusätzlich Zahnfleisch und Zahnhalteapparat vermehrte Aufmerksamkeit – denn Infektionen und Entzündungen in diesem Bereich sind oft die Wurzel vieler Krankheiten. Eine sorgfältige tägliche Mundhygiene ist die beste Art, Ihre eigenen Zähne bis ins hohe Alter zu behalten und Ihre Allgemeingesundheit zu stärken. Widmen Sie dabei dem Übergang von Zahn zu Zahnfleisch (Sulcus) und den Zahnzwischenräumen (Interdentalräume) regelmäßig Zeit, denn in diesen Verstecken fühlen sich Bakterien besonders wohl. In Ihrer Mundhöhle befinden sich mindestens 130 so genannte Mikroretentionsstellen (engste Bakteriennischen in den Zähnen), die Sie zu Hause selbst nicht reinigen können. In diesen schwer zugänglichen Stellen befinden sich regelrechte Bakteriennester, die regelmäßig (alle 3-4 Monate) von Ihrer Dentalhygienikerin gereinigt werden müssen. Lassen Sie sich von uns Ihr individuelles Zahnreinigungs- Programm zusammenstellen. Wir beraten Sie gerne und umfassend.

Das optimale, tägliche Zahnpflege-Programm bei Frauen (18-39 Jahre):
Dreh- und Angelpunkt der Zahn- und Mundgesundheit von Frauen ist das häusliche individuell auf von der Dentalhygienikerin abgestimmte und gemeinsam trainierte Pflegeprogramm.

Morgens
1. Vor dem Frühstück Zähneputzen.
Warum? Viele Bestandteile unseres Frühstücks sind zwar gesund, etwa Orangen- oder Grapefruit-Saft, enthalten aber auch Säure, die Ihren Zahnschmelz weich macht. Wenn Sie also unmittelbar nach dem Frühstück Ihre Zähne putzen, werden Partikelchen vom Zahnschmelz (Hydroxylappatit) abgetragen. Das macht die Zähne anfälliger auf Temperaturempfindlichkeiten und Putzdefekte, zudem wird das Kariesrisiko erhöht.

2. Zunge mit Zungenschaber reinigen.

3. Nach dem Frühstück Mundspüllösung mit Fluoriden verwenden.

Mittags
Zahnpflegekaugummi oder Zahnpflegepastillen mindestens 25 Minuten lang kauen. Das erhöht die Speichelproduktion und vermindert Säureattacken auf Zahnschmelz und Zahnfleisch. Alternativ können Sie auch eine fluoridhaltige Mundspüllösung verwenden.

Abends
1. Alle Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten, Zahnseide oder ggf. mit Superfloss reinigen.

2. Zähne mit der für Sie empfohlenen Zahnbürste (z. B. Schallzahnbürste), Putztechnik und Zahncreme reinigen, dabei auf geringen Anpressdruck achten.

3. Nach dem Reinigen nicht mit Wasser ausspülen– nur ausspucken. Die Wirkstoffe der Zahnpasta – wie z. B. Fluoride, antibakterielle Stoffe u. a. – werden erst nach ca. 4 - 5 Minuten aktiv.

4. Zunge mittels Zungenschaber reinigen. Hierfür strecken Sie die Zunge weit heraus, atmen durch die Nase, damit Sie den Würgereflex unterdrücken, und ziehen von hinten ganz leicht den Zungenschaber über den Zungenrücken nach vorne an die Zungenspitze. Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- bis dreimal.

1 – 2 mal wöchentlich können Fluorid-Gels oder Calcium- Gels zu einer ausreichenden Stärkung des Zahnschmelzes beitragen. Fluoridhaltige Mundspüllösungen sorgen zusätzlich für eine Anreicherung von Fluoriden in der Mundhöhle. Ganz wichtig dabei: Fluoride und Calcium können nur an sauberen Zähnen wirken. Deshalb ist eine intensive häusliche Zahnreinigung vorab notwendig.

In unserer Praxis halten wir viele Zahnpflege-Produkte für Sie bereit. Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

Unser Tipp: Bei Blutungen des Zahnfleisches können temporär Chlorhexidinhaltige (CHX) Mundspüllösungen ohne Alkohol angewendet werden. Dieser Wirkstoff wirkt antibakteriell gegen entzündungsverursachende Bakterien und wird nicht im Körper angereichert. Ganz wichtig: Verwenden Sie im Zusammenhang mit CHXhaltigen Mundspüllösungen immer Zahncremes ohne Sodyum-Lauryl-Sulfate (SLS), da diese die Wirkung des CHX auflösen.

Weitere Tipps zur schonenden Mundhygiene aus der Natur-Apotheke:

Ölziehen – reinigend und ausleitend
Nehmen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen einen Schluck kaltgepresstes Oliven- oder Sonnenblumenöl in Ihren Mund und ziehen Sie dieses 5 Minuten lang durch Ihre Zähne. Dieses emulsionsartige Öl reduziert entzündungsverursachende Bakterien und nimmt viele Giftstoffe aus dem Mund- und Rachenraum auf.

Weitere positive Wirkungen dieser natürlichen Methode: Diese Öle enthalten das für den Zellschutz wichtige Vitamin E, das über die Ihre Mundschleimhaut in den Körper geleitet wird und freie Radikale abfängt. Ganz wichtig: Das Öl danach wieder ausspucken und auf keinen Fall schlucken!

Sole-Spüllösung – natürlich antibakteriell
Besorgen Sie sich hochwertige Himalaya-Salzkristalle (z. B. aus dem Reformhaus) und füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit den Steinen und zur Hälfte mit Wasser. Mit dieser über Nacht angesetzten Solelösung können Sie den Mund mehrmals am Tag ca. 1 Minute lang spülen. Das wirkt antibakteriell und ist ein ganz natürliches Heilmittel. Wichtig auch hier: die Sole-Lösung nach dem Spülen wieder ausspucken.

Pflegetipps für
Frauen –
40-54 Jahre

Eine neue Lebensphase bricht an und viele Lebensumstände erfahren eine Neuordnung: Durch die physischen und psychischen Veränderungen entwickeln Frauen zwischen 40 und 55 Jahren ein ganz neues Körpergefühl. Diese Umbruchphase spiegelt sich auch an der Zahnund Mundgesundheit wider: Während zwischen 18 und 39 Jahren Zahnfleischentzündungen und Interdentalkaries im Vordergrund standen, erfordern nun freiliegende Zahnhälse (Risiko von Zahnhalskaries), das Zahnfleisch und der Zahnhalteapparat zusätzlich vermehrte Pflege. Denn hormonelle Veränderungen oder die Einnahme von Medikamenten haben großen Einfluss auf das Immunsystem in der Mundhöhle. Dies kann etwa zu einer reduzierten Speichelfließrate führen, was wiederum dem Angriff von Nahrungs- und Plaquesäuren den Weg ebnet.

Widmen Sie dabei dem Übergang von Zahn zu Zahnfleisch (Sulcus) und den Zahnzwischenräumen (Interdentalräume) regelmäßig Zeit, denn in diesen Verstecken fühlen sich Bakterien besonders wohl. In Ihrer Mundhöhle befinden sich mindestens 130 so genannte Mikroretentionsstellen (engste Bakteriennischen in den Zähnen), die Sie zu Hause selbst nicht reinigen können. In diesen schwer zugänglichen Stellen befinden sich regelrechte Bakteriennester, die regelmäßig (alle 3-4 Monate) von Ihrer Dentalhygienikerin gereinigt werden müssen. Lassen Sie sich von uns Ihr individuelles Zahnreinigungs-Programm zusammenstellen. Wir beraten Sie gerne und umfassend.

Das optimale, tägliche Zahnpflege-Programm bei Frauen (40 - 55 Jahre):
Dreh- und Angelpunkt der Zahn- und Mundgesundheit von Frauen ist das häusliche individuell auf von der Dentalhygienikerin abgestimmte und gemeinsam trainierte Pflegeprogramm.

Morgens
1. Vor dem Frühstück Zähneputzen.
Warum? Viele Bestandteile unseres Frühstücks sind zwar gesund, etwa Orangen- oder Grapefruit-Saft, enthalten aber auch Säure, die Ihren Zahnschmelz weich macht. Wenn Sie also unmittelbar nach dem Frühstück Ihre Zähne putzen, werden Partikelchen vom Zahnschmelz (Hydroxylappatit) abgetragen. Das macht die Zähne anfälliger auf Temperaturempfindlichkeiten und Putzdefekte, zudem wird das Kariesrisiko erhöht.

2. Zunge mit Zungenschaber reinigen.

3. Nach dem Frühstück Mundspüllösung mit Fluoriden verwenden.

Mittags
Zahnpflegekaugummi oder Zahnpflegepastillen mindestens 25 Minuten lang kauen. Das erhöht die Speichelproduktion und vermindert Säureattacken auf Zahnschmelz und Zahnfleisch. Alternativ können Sie auch eine fluoridhaltige Mundspüllösung verwenden.

Abends
1. Alle Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten, Zahnseide oder ggf. mit Superfloss reinigen.

2. Zähne mit der für Sie empfohlenen Zahnbürste (z. B. Schallzahnbürste), Putztechnik und Zahncreme reinigen, dabei auf geringen Anpressdruck achten.

3. Nach dem Reinigen nicht mit Wasser ausspülen– nur ausspucken. Die Wirkstoffe der Zahnpasta – wie z. B. Fluoride, antibakterielle Stoffe u. a. – werden erst nach ca. 4 - 5 Minuten aktiv.

4. Zunge mittels Zungenschaber reinigen. Hierfür strecken Sie die Zunge weit heraus, atmen durch die Nase, damit Sie den Würgereflex unterdrücken, und ziehen von hinten ganz leicht den Zungenschaber über den Zungenrücken nach vorne an die Zungenspitze. Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- bis dreimal.

1 – 2 mal wöchentlich können Fluorid-Gels oder Calcium- Gels zu einer ausreichenden Stärkung des Zahnschmelzes beitragen. Fluoridhaltige Mundspüllösungen sorgen zusätzlich für eine Anreicherung von Fluoriden in der Mundhöhle. Ganz wichtig dabei: Fluoride und Calcium können nur an sauberen Zähnen wirken.

Deshalb ist eine intensive häusliche Zahnreinigung vorab notwendig.

In unserer Praxis halten wir viele Zahnpflegeprodukte für Sie bereit. Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

Unser Tipp: Bei Blutungen des Zahnfleisches können temporär Chlorhexidinhaltige (CHX) Mundspüllösungen ohne Alkohol angewendet werden. Dieser Wirkstoff wirkt antibakteriell gegen entzündungsverursachende Bakterien und wird nicht im Körper angereichert. Ganz wichtig: Verwenden Sie im Zusammenhang mit CHXhaltigen Mundspüllösungen immer Zahncremes ohne Sodyum-Lauryl-Sulfate (SLS), da diese die Wirkung des CHX auflösen.

Weitere Tipps zur schonenden Mundhygiene aus der Natur-Apotheke:

Ölziehen – reinigend und ausleitend

Nehmen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen einen Schluck kaltgepresstes Oliven- oder Sonnenblumenöl in Ihren Mund und ziehen Sie dieses 5 Minuten lang durch Ihre Zähne. Dieses emulsionsartige Öl reduziert entzündungsverursachende Bakterien und nimmt viele Giftstoffe aus dem Mund- und Rachenraum auf.

Weitere positive Wirkungen dieser natürlichen Methode: Diese Öle enthalten das für den Zellschutz wichtige Vitamin E, das über die Ihre Mundschleimhaut in den Körper geleitet wird und freie Radikale abfängt. Ganz wichtig: Das Öl danach wieder ausspucken und auf keinen Fall schlucken!

Sole-Spüllösung – natürlich antibakteriell
Besorgen Sie sich hochwertige Himalaya-Salzkristalle (z. B. aus dem Reformhaus) und füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit den Steinen und zur Hälfte mit Wasser. Mit dieser über Nacht angesetzten Solelösung können Sie den Mund mehrmals am Tag ca. 1 Minute lang spülen. Das wirkt antibakteriell und ist ein ganz natürliches Heilmittel. Wichtig auch hier: die Sole-Lösung nach dem Spülen wieder ausspucken.

Pflegetipps für
Frauen
ab 55 Jahre

Neue Lebensperspektiven entwickeln, die körperlichen und seelischen Veränderungen akzeptieren und gesund bleiben - um diese Kernthemen kreist das Leben von Frauen ab einem Alter von ca. 55 Jahren.

Jetzt rückt auch Ihre Zahngesundheit nochmals in ein ganz neues Licht: Damit Sie Spätfolgen von unzureichender Zahnpflege wirkungsvoll vorbeugen und Ihre eigenen Zähne bis ins hohe Alter behalten können, sollten Sie sich nun ganz besonders auf freiliegende Zahnhälse (Risiko von Zahnhalskaries), das Zahnfleisch und der Zahnhalteapparat konzentrieren.

Denn hormonelle Veränderungen oder die Einnahme von Medikamenten haben großen Einfluss auf das Immunsystem in der Mundhöhle. Dies kann etwa zu einer reduzierten Speichelfließrate führen, was wiederum dem Angriff von Nahrungs- und Plaquesäuren den Weg ebnet.

Widmen Sie dabei dem Übergang von Zahn zu Zahnfleisch (Sulcus) und den Zahn-Zwischenräumen (Interdentalräume) regelmäßig Zeit, denn in diesen Verstecken fühlen sich Bakterien besonders wohl. Und wenn Sie zum Lesen eine Brille benötigen, dann hilft Ihnen diese auch bei der sorgfältigen Zahnpflege.

In Ihrer Mundhöhle befinden sich mindestens 130 so genannte Mikroretentionsstellen (engste Bakteriennischen in den Zähnen), die Sie zu Hause selbst nicht reinigen können. In diesen schwer zugänglichen Stellen befinden sich regelrechte Bakteriennester, die regelmäßig (alle 3-4 Monate) von Ihrer Dentalhygienikerin gereinigt werden müssen. Lassen Sie sich von uns Ihr individuelles Zahnreinigungs-Programm zusammenstellen. Wir beraten Sie gerne und umfassend.

Eine besonders sorgfältige Hygiene ist nun auch bei festsitzendem oder herausnehmbarem Zahnersatz empfehlenswert. Wie Ihr Zahnersatz immer gepflegt aussieht und Ihnen lange erhalten bleibt, erfahren Sie in unseren Pflegetipps für Zahnersatz.

Das optimale, tägliche Zahnpflege-Programm bei Frauen (ab 55 Jahre):

Unser Tipp:
Wenn Sie zum Lesen eine Brille benötigen, dann setzen Sie diese am besten auch beim Zähneputzen und beim Reinigen von herausnehmbarem Zahnersatz auf. Verwenden Sie bei Bedarf einen Kosmetikspiegel mit 5-facher Vergrößerung und Lichtunterstützung. Dreh- und Angelpunkt der Zahn- und Mundgesundheit von Frauen ist das häusliche individuell auf von der Dentalhygienikerin abgestimmte und gemeinsam trainierte Pflegeprogramm.

Morgens
1. Vor dem Frühstück Zähneputzen.
Warum? Viele Bestandteile unseres Frühstücks sind zwar gesund, etwa Orangen- oder Grapefruit-Saft, enthalten aber auch Säure, die Ihren Zahnschmelz weich macht. Wenn Sie also unmittelbar nach dem Frühstück Ihre Zähne putzen, werden Partikelchen vom Zahnschmelz (Hydroxylappatit) abgetragen. Das macht die Zähne anfälliger auf Temperaturempfindlichkeiten und Putzdefekte, zudem wird das Kariesrisiko erhöht.

2. Zunge mit Zungenschaber reinigen.

3. Nach dem Frühstück Mundspüllösung mit Fluoriden verwenden

Mittags
Zahnpflegekaugummi oder Zahnpflegepastillen mindestens 25 Minuten lang kauen. Das erhöht die Speichelproduktion und vermindert Säureattacken auf Zahnschmelz und Zahnfleisch. Alternativ können Sie auch eine fluoridhaltige Mundspüllösung verwenden.

Abends
1. Alle Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten, Zahnseide oder ggf. mit Superfloss reinigen.

2. Zähne mit der für Sie empfohlenen Zahnbürste (z. B. Schallzahnbürste), Putztechnik und Zahncreme reinigen, dabei auf geringen Anpressdruck achten.

3. Nach dem Reinigen nicht mit Wasser ausspülen– nur ausspucken. Die Wirkstoffe der Zahnpasta – wie z. B. Fluoride, antibakterielle Stoffe u. a. – werden erst nach ca. 4 - 5 Minuten aktiv.

4. Zunge mittels Zungenschaber reinigen. Hierfür strecken Sie die Zunge weit heraus, atmen durch die Nase, damit Sie den Würgereflex unterdrücken, und ziehen von hinten ganz leicht den Zungenschaber über den Zungenrücken nach vorne an die Zungenspitze. Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- bis dreimal.

1 – 2 mal wöchentlich können Fluorid-Gels oder Calcium- Gels zu einer ausreichenden Stärkung des Zahnschmelzes beitragen. Fluoridhaltige Mundspüllösungen sorgen zusätzlich für eine Anreicherung von Fluoriden in der Mundhöhle. Ganz wichtig dabei: Fluoride und Calcium können nur an sauberen Zähnen wirken. Deshalb ist eine intensive häusliche Zahnreinigung vorab notwendig.

In unserer Praxis halten wir viele Zahnpflegeprodukte für Sie bereit. Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

Unser Tipp: Bei Blutungen des Zahnfleisches können temporär Chlorhexidinhaltige (CHX) Mundspüllösungen ohne Alkohol angewendet werden. Dieser Wirkstoff wirkt antibakteriell gegen entzündungsverursachende Bakterien und wird nicht im Körper angereichert.

Ganz wichtig: Verwenden Sie im Zusammenhang mit CHX-haltigen Mundspüllösungen immer Zahncremes ohne Sodyum-Lauryl-Sulfate (SLS), da diese die Wirkung des CHX auflösen.

Pflegetipps für festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz:
Die Haltbarkeit von festsitzendem oder herausnehmbarem Zahnersatz und Ihre Mundgesundheit kann mit gründlicher Pflege und regelmäßiger professioneller Zahnreinigung merklich verbessert werden. Durch Ihre tägliche Mitarbeit erzielen Sie Langzeiterfolge und eine perfekte Mundhygiene.

Hier einige wertvolle Tipps für Ihre häusliche Pflege:
• Reinigen Sie festsitzenden Zahnersatz am besten mit einer Prothesenbürste, einer Zahnbürste oder mit einem Wattestäbchen.
• Lassen Sie Vollprothesen, Teilprothesen und Teleskoparbeiten immer mindestens 10 Minuten vor der Reinigung trocknen, dann sind die Zahnbeläge besser sichtbar.
• Das Weichgewebe in Ihrem Ober- und Unterkiefer bleibt straff und gut durchblutet, wenn Sie es täglich mit einer weichen Zahnbürste massieren und ein Pflege-Gel verwenden.
• Vollprothesen und Teilprothesen mit Steg lassen sich am besten mit einer Prothesenbürste, Zahncreme und einem Ultraschallbad reinigen. Von Prothesenreinigern – wie z. B. verschiedene Reinigungstabs – raten wir ab, da diese den Kunststoff oberflächlich angreifen.
• Teleskopprothesen mit einer so genannten Monobüschel- Zahnbürste oder einem Wattestäbchen reinigen, da die Außenteleskope (Außenkronen) sehr schwer mit einer herkömmlichen Bürste zu erreichen sind.
• Implantatprothesen werden wie Teleskopprothesen optimal mit einer Monobüschel-Zahnbürste oder einem Wattestäbchen gereinigt. Damit die Implantate im Kieferbereich keine Entzündungen verursachen, empfehlen wir zusätzlich die Verwendung von speziell beschichteten Interdentalbürsten und eines Pflege-Gels.

Weitere Tipps zur schonenden Mundhygiene aus der Natur-Apotheke:

Ölziehen – reinigend und ausleitend

Nehmen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen einen Schluck kaltgepresstes Oliven- oder Sonnenblumenöl in Ihren Mund und ziehen Sie dieses 5 Minuten lang durch Ihre Zähne. Dieses emulsionsartige Öl reduziert entzündungsverursachende Bakterien und nimmt viele Giftstoffe aus dem Mund- und Rachenraum auf. Weitere positive Wirkungen dieser natürlichen Methode: Diese Öle enthalten das für den Zellschutz wichtige Vitamin E, das über die Ihre Mundschleimhaut in den Körper geleitet wird und freie Radikale abfängt. Ganz wichtig: Das Öl danach wieder ausspucken und auf keinen Fall schlucken!

Sole-Spüllösung – natürlich antibakteriell
Besorgen Sie sich hochwertige Himalaya-Salzkristalle (z. B. aus dem Reformhaus) und füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit den Steinen und zur Hälfte mit Wasser. Mit dieser über Nacht angesetzten Solelösung können Sie den Mund mehrmals am Tag ca. 1 Minute lang spülen. Das wirkt antibakteriell und ist ein ganz natürliches Heilmittel. Wichtig auch hier: die Sole-Lösung nach dem Spülen wieder ausspucken.

Pflegetipps für schwangere Frauen –
bis 34 Jahre

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt beginnt für Sie eine ganz persönliche und intensive Zeit. Eine Zeit voller Veränderungen und Vorfreude auf Ihr Baby.

Früher sagte man: Jedes Kind kostet einen Zahn. Was in Zeiten unserer Großmütter galt, hat heute zum Glück seinen Schrecken verloren. Mit der richtigen Mundhygiene und regelmäßiger professioneller Zahnreinigung bis zur Geburt lassen sich viele Risikofaktoren für werdende Mütter und natürlich für das ungeborene Kind minimieren.

Gesunde Zähne – gesundes Baby Wissenschaftliche Erkenntnisse legen die Vermutung nahe, dass Frühgeburten auch mit unbehandelten Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) der werdenden Mutter zusammenhängen können. Aufgrund der hormonellen Umstellung des Körpers brauchen Zähne und Zahnfleisch während der Schwangerschaft besondere Zuwendung. Denn in dieser Zeit blutet das Zahnfleisch leichter und ist somit anfälliger auf das Eindringen von schädlichen Bakterien, die zu einer Parodontitis führen können. Vorbeugen können Sie mit einer noch gründlicheren Mundhygiene, ausgewogener Ernährung und professioneller Zahnreinigung in regelmäßigen Abständen bis zum Ende der Schwangerschaft.

Das optimale, tägliche Zahnpflege-Programm bei Schwangeren
Dreh- und Angelpunkt der Zahn- und Mundgesundheit von Schwangeren ist das häusliche individuell auf von der Dentalhygienikerin abgestimmte und gemeinsam trainierte Pflegeprogramm.

Morgens
1. Vor dem Frühstück Zähneputzen.
Warum? Viele Bestandteile unseres Frühstücks sind zwar gesund, etwa Orangen- oder Grapefruit-Saft, enthalten aber auch Säure, die Ihren Zahnschmelz weich macht. Wenn Sie also unmittelbar nach dem Frühstück Ihre Zähne putzen, werden Partikelchen vom Zahnschmelz (Hydroxylappatit) abgetragen. Das macht die Zähne anfälliger auf Temperaturempfindlichkeiten und Putzdefekte, zudem wird das Kariesrisiko erhöht.

2. Zunge mit Zungenschaber reinigen.

3. Nach dem Frühstück Mundspüllösung mit Fluoriden verwenden.

Unser Tipp: Bei Morgenübelkeit und häufigem Erbrechen in den ersten 3 Monaten genügt es auch, den Mund mit einer fluoridhaltigen Mundspüllösung zu spülen.

Mittags
Zahnpflegekaugummi oder Zahnpflegepastillen mindestens 25 Minuten lang kauen. Das erhöht die Speichelproduktion und vermindert Säureattacken auf Zahnschmelz und Zahnfleisch. Alternativ können Sie auch eine fluoridhaltige Mundspüllösung verwenden.

Abends
1. Alle Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten, Zahnseide oder ggf. mit Superfloss reinigen.

2. Zähne mit der für Sie empfohlenen Zahnbürste (z. B. Schallzahnbürste), Putztechnik und Zahncreme reinigen, dabei auf geringen Anpressdruck achten.

3. Nach dem Reinigen nicht mit Wasser ausspülen– nur ausspucken. Die Wirkstoffe der Zahnpasta – wie z. B. Fluoride, antibakterielle Stoffe u. a. – werden erst nach ca. 4 - 5 Minuten aktiv.

4. Zunge mittels Zungenschaber reinigen. Hierfür strecken Sie die Zunge weit heraus, atmen durch die Nase, damit Sie den Würgereflex unterdrücken, und ziehen von hinten ganz leicht den Zungenschaber über den Zungenrücken nach vorne an die Zungenspitze. Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- bis dreimal.

1 – 2 mal wöchentlich können Fluorid-Gels oder Calcium- Gels zu einer ausreichenden Stärkung des Zahnschmelzes beitragen. Fluoridhaltige Mundspüllösungen sorgen zusätzlich für eine Anreicherung von Fluoriden in der Mundhöhle. Ganz wichtig dabei: Fluoride und Calcium können nur an sauberen Zähnen wirken. Deshalb ist eine intensive häusliche Zahnreinigung vorab notwendig.

In unserer Praxis halten wir viele Zahnpflegeprodukte für Sie bereit. Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

Unser Tipp: Bei Blutungen des Zahnfleisches können temporär Chlorhexidinhaltige (CHX) Mundspüllösungen ohne Alkohol angewendet werden. Dieser Wirkstoff wirkt antibakteriell gegen entzündungsverursachende Bakterien und wird nicht im Körper angereichert. Ganz wichtig: Verwenden Sie im Zusammenhang mit CHXhaltigen Mundspüllösungen immer Zahncremes ohne Sodyum-Lauryl-Sulfate (SLS), da diese die Wirkung des CHX auflösen.

Pflegetipps für
schwangere Frauen
ab 35 Jahre

Herzlichen Glückwunsch! Jetzt beginnt für Sie eine ganz persönliche und intensive Zeit. Eine Zeit voller Veränderungen und Vorfreude auf Ihr Baby.

Früher sagte man: Jedes Kind kostet einen Zahn. Was in Zeiten unserer Großmütter galt, hat heute zum Glück seinen Schrecken verloren. Mit der richtigen Mundhygiene und regelmäßiger professioneller Zahnreinigung bis zur Geburt lassen sich viele Risikofaktoren für werdende Mütter und natürlich für das ungeborene Kind minimieren.

Gesunde Zähne – gesundes Baby
Wissenschaftliche Erkenntnisse legen die Vermutung nahe, dass Frühgeburten auch mit unbehandelten Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) der werdenden Mutter zusammenhängen können. Aufgrund der hormonellen Umstellung des Körpers brauchen Zähne und Zahnfleisch während der Schwangerschaft besondere Zuwendung. Denn in dieser Zeit blutet das Zahnfleisch leichter und ist somit anfälliger auf das Eindringen von schädlichen Bakterien, die zu einer Parodontitis führen können. Vorbeugen können Sie mit einer noch gründlicheren Mundhygiene, ausgewogener Ernährung und professioneller Zahnreinigung in regelmäßigen Abständen bis Ende der Schwangerschaft.

Das optimale, tägliche Zahnpflege-Programm bei Schwangeren
Dreh- und Angelpunkt der Zahn- und Mundgesundheit von Schwangeren ist das häusliche individuell auf von der Dentalhygienikerin abgestimmte und gemeinsam trainierte Pflegeprogramm.

Morgens
1. Vor dem Frühstück Zähneputzen.
Warum? Viele Bestandteile unseres Frühstücks sind zwar gesund, etwa Orangen- oder Grapefruit-Saft, enthalten aber auch Säure, die Ihren Zahnschmelz weich macht. Wenn Sie also unmittelbar nach dem Frühstück Ihre Zähne putzen, werden Partikelchen vom Zahnschmelz (Hydroxylappatit) abgetragen. Das macht die Zähne anfälliger auf Temperatur-Empfindlichkeiten und Putzdefekte, zudem wird das Kariesrisiko erhöht.

2. Zunge mit Zungenschaber reinigen.

3. Nach dem Frühstück Mundspüllösung mit Fluoriden verwenden.

Unser Tipp: Bei Morgenübelkeit und häufigem Erbrechen in den ersten 3 Monaten genügt es auch, den Mund mit einer fluoridhaltigen Mundspüllösung zu spülen.

Mittags
Zahnpflegekaugummi oder Zahnpflegepastillen mindestens 25 Minuten lang kauen. Das erhöht die Speichelproduktion und vermindert Säureattacken auf Zahnschmelz und Zahnfleisch. Alternativ können Sie auch eine fluoridhaltige Mundspüllösung verwenden.

Abends
1. Alle Zahnzwischenräume mit Interdentalbürsten, Zahnseide oder ggf. mit Superfloss reinigen.

2. Zähne mit der für Sie empfohlenen Zahnbürste (z. B. Schallzahnbürste), Putztechnik und Zahncreme reinigen, dabei auf geringen Anpressdruck achten.

3. Nach dem Reinigen nicht mit Wasser ausspülen– nur ausspucken. Die Wirkstoffe der Zahnpasta – wie z. B. Fluoride, antibakterielle Stoffe u. a. – werden erst nach ca. 4 - 5 Minuten aktiv.

4. Zunge mittels Zungenschaber reinigen. Hierfür strecken Sie die Zunge weit heraus, atmen durch die Nase, damit Sie den Würgereflex unterdrücken, und ziehen von hinten ganz leicht den Zungenschaber über den Zungenrücken nach vorne an die Zungenspitze. Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- bis dreimal.

1 – 2 mal wöchentlich können Fluorid-Gels oder Calcium- Gels zu einer ausreichenden Stärkung des Zahnschmelzes beitragen. Fluoridhaltige Mundspüllösungen sorgen zusätzlich für eine Anreicherung von Fluoriden in der Mundhöhle. Ganz wichtig dabei: Fluoride und Calcium können nur an sauberen Zähnen wirken. Deshalb ist eine intensive häusliche Zahnreinigung vorab notwendig.

In unserer Praxis halten wir viele Zahnpflegeprodukte für Sie bereit. Sprechen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

Unser Tipp: Bei Blutungen des Zahnfleisches können temporär Chlorhexidinhaltige (CHX) Mundspüllösungen ohne Alkohol angewendet werden. Dieser Wirkstoff wirkt antibakteriell gegen entzündungsverursachende Bakterien und wird nicht im Körper angereichert. Ganz wichtig: Verwenden Sie im Zusammenhang mit CHXhaltigen Mundspüllösungen immer Zahncremes ohne Sodyum-Lauryl-Sulfate (SLS), da diese die Wirkung des CHX auflösen.

Weitere Tipps zur schonenden Mundhygiene aus der Natur-Apotheke:

Ölziehen – reinigend und ausleitend
Nehmen Sie morgens gleich nach dem Aufstehen einen Schluck kaltgepresstes Oliven- oder Sonnenblumenöl in Ihren Mund und ziehen Sie dieses 5 Minuten lang durch Ihre Zähne. Dieses emulsionsartige Öl reduziert entzündungsverursachende Bakterien und nimmt viele Giftstoffe aus dem Mund- und Rachenraum auf. Weitere positive Wirkungen dieser natürlichen Methode: Diese Öle enthalten das für den Zellschutz wichtige Vitamin E, das über die Ihre Mundschleimhaut in den Körper geleitet wird und freie Radikale abfängt. Ganz wichtig: Das Öl danach wieder ausspucken und auf keinen Fall schlucken!

Sole-Spüllösung – natürlich antibakteriell
Besorgen Sie sich hochwertige Himalaya-Salzkristalle (z. B. aus dem Reformhaus) und füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit den Steinen und zur Hälfte mit Wasser. Mit dieser über Nacht angesetzten Solelösung können Sie den Mund mehrmals am Tag ca. 1 Minute lang spülen. Das wirkt antibakteriell und ist ein ganz natürliches Heilmittel. Wichtig auch hier: die Sole-Lösung nach dem Spülen wieder ausspucken.

Teilen Sie diese Seite

© 2019 Praxis am Berg - Zahn und Gesundheit - Zahnärztin Sdenka Keimel, Breitingerstr. 2, 73732 Esslingen Hegensberg, Tel. 0711 373800, info@praxis-am-berg.de · · · Impressum | Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf den Button x. Hiermit stimmen Sie zu, Cookies zu akzeptieren. Somit können Sie direkt unsere Website besuchen.